Aktuelles - Juni 2014


Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule

A k t u e l l

Elternbrief Juni 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

das Schuljahr 2013/2014 neigt sich seinem Ende entgegen und ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie mit diesem Elternbrief auf den letzten Stand der Dinge zu bringen.
Wie Sie vielleicht der Presse entnommen haben, hört die Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule in Schwentinental mit dem 31. Juli 2014 auf zu existieren.
Durch die organisatorische Verbindung mit der Grund- und Regionalschule in Selent entsteht mit Wirkung vom 01.08.2014 die Grund- und Gemeinschaftsschule der Stadt Schwentinental – so der offizielle Name der neuen Schule. Für die Schülerinnen und Schüler wird sich nichts ändern. Gerüchte, dass Schülerinnen und Schüler zwischen den Standorten hin- und her transportiert werden, entbehren jeglicher Grundlage!
Für Verwirrung sorgt allerdings der Zusatz „Grundschule“; gemeint ist damit nicht die Grundschule in Schwentinental, sondern der Grundschulteil in Selent. Bei der neu entstehenden Schule handelt es sich also um eine Schule an zwei Standorten mit einem Kollegium, einer Schulleitung, einer Lehrerkonferenz, einer Elternvertretung etc. Seit einiger Zeit tagen die Schulleitungsteams in regelmäßigen Abständen, um die organisatorische Verbindung vorzubereiten.

Sie können als Eltern davon ausgehen, dass bis zum Beginn des kommenden Schuljahres alles Nötige für einen reibungslosen Start geregelt sein wird. Die Schulkonferenz der ASG hat im Zusammenhang mit der org. Verbindung allerdings auch beschlossen, dass „zeitnah“ eine Oberstufe an der ASG errichtet werden sollte. Was die Umsetzung dieses Beschlusses angeht, ist es in letzter Zeit zwar etwas ruhiger geworden, dennoch hat dieser Beschluss immer noch Bestand. Und es ist davon auszugehen, dass die neu gewählte Schulkonferenz der zukünftigen Grund- und Gemeinschaftsschule diesen Beschluss bestätigen und diese Diskussion im kommenden Schuljahr neuen Schub bekommen wird.

Das kommende Schuljahr wird darüber hinaus spürbare personelle Veränderungen im Lehrerkollegium mit sich bringen: Insgesamt werden fünf Kolleginnen und Kollegen die Schule verlassen: Darunter sind zwei Versetzungen an andere Schulen, zwei auslaufende Verträge und eine ablaufende Abordnung. Im Gegenzug kommen zwei Lehrkräfte neu an die Schule. Geschuldet ist dieser Personalabbau einerseits dem Stellenabbau auf Landesebene und andererseits den lokal zurückgehenden Schülerzahlen. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Situation sich zu Beginn des kommenden Schuljahres durch die letzten Beschlüsse der Landesregierung zur Lehrerversorgung wieder zum Besseren ändern wird.

Neben den Veränderungen bei den Lehrkräften wird es eine Veränderung bei der Schulleitung geben: Mit Ablauf des Schuljahres 2013/2014 werde ich in den Ruhestand versetzt. Nach der gegenwärtigen Lage ist davon auszugehen, dass der Schulleiter der Selenter Schule die Leitung der neuen Schule übernehmen wird.

Gemäß Beschluss der Schulkonferenz wird die Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule
zum nächsten Schuljahr einen Schulplaner einführen. Dort werden wichtige Informationen für Eltern und Schüler gesammelt aufgeführt. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler darin ihre Hausaufgaben notieren und die Eltern Entschuldigungen eintragen. Aus organisatorischen Gründen möchten wir den Schulplaner bereits vor den Sommerferien ausgeben. Aus diesem Grund werden die Klassenlehrkräfte in den nächsten Wochen den Betrag von 4,20 Euro für den Schulplaner einsammeln. Die Ausgabe des Planers erfolgt voraussichtlich am letzten Schultag mit den Zeugnissen.

Ein „Dauerbrenner“ unter den organisatorischen Problemen sind die Abmeldungen vom Religionsunterricht. Um dieses Problem für das kommende Schuljahr zu minimieren, muss ich darauf hinweisen, dass eine Abmeldung vom Religionsunterricht aus schulorganisatorischen Gründen nur zum Schuljahresende möglich ist, nicht im laufenden Schuljahr. Abmeldungsberechtigt sind nur die Sorgeberechtigten; ab dem 14. Lebensjahr sind die Schülerinnen und Schüler religionsmündig und damit selbst entscheidungsberechtigt.
Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, erhalten Unterricht im Fach „Philosophie“.

Eine erfreuliche Meldung betrifft den Schüleraustausch an unserer Schule: Nachdem der Austausch mit Uttoxeter leider nicht mehr stattfindet, ist im kommenden Schuljahr ein Austausch mit einer Schule in Frankreich verabredet. Dieser Austausch wird sicher die Attraktivität dieses Unterrichtsfaches weiter erhöhen.

Wenden wir uns wieder dem zu Ende gehenden Schuljahr zu:
Die Abschlussprüfungen des Jahres 2014 sind weitgehend abgeschlossen.
Sie finden ihren Abschluss mit den mündlichen Abschlussprüfungen am Freitag, dem 27. Juni 2014. An diesem Tag haben alle anderen Schülerinnen und Schüler unserer Schule unterrichtsfrei. Obwohl manche Schülerinnen und Schüler – insbesondere der 9. Klassen – glauben, das Schuljahr sei schon jetzt gelaufen – und sich dementsprechend verhalten – muss ich darauf hinweisen, dass der Notenschluss für die Zeugniskonferenzen erst am 26. Juni ist. Ebenso wenig gibt es nach den einschlägigen Bestimmungen einen Anspruch auf prüfungsfreie Tage zur Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen. Um den Schülerinnen und Schüler entgegenzukommen, habe ich es für dieses Jahr so festgelegt, dass die Schülerinnen und Schüler, die sich auf die Hauptschulprüfung vorbereiten, am Mittwoch, dem 25. Juni, und am Donnerstag, dem 26. Juni, vom regulären Unterricht freigestellt sind, um sich beraten zu lassen und auf die Prüfung vorzubereiten. Für alle anderen gilt: Unterricht nach Plan. Während das Schuljahr für die meisten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen also weitergeht, werden diejenigen, die die Schule mit dem Hauptschulabschluss verlassen wollen oder müssen, am Freitag, dem 4. Juli, zusammen mit ihren Mitschülerinnen und –schülern, die den Realschulabschluss erreicht haben, im Rahmen einer Feier verabschiedet.

Schulen sind Systeme, die sich den Veränderungen anpassen und sich weiterentwickeln müssen. Ein Instrument dieser Weiterentwicklung sind die sogenannten „Schulentwicklungstage“. Der nächste Schulentwicklungstag findet gemäß Beschluss der Schulkonferenz am Montag, dem 30. Juni 2014 statt – nicht zufällig am Tag nach dem Kieler-Woche-Feuerwerk; denn auch an diesem Tag heißt es „unterrichtsfrei“. Als nächstes sportliches Ereignis ist für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 7 ein Schwimmfest am Dienstag, dem 1. Juli 2014 geplant. Als „krönender“ Abschluss finden dann vom 7. – 9. Juli Projekttage statt. In einigen Klassen heißt es in diesen letzten Wochen des Schuljahres Abschied zu nehmen von Klassenlehrkräften, letzte Ausflüge zu machen, letzte gemeinsame Aktivitäten durchzuführen.

Mir bleibt jetzt nur noch, mich von Ihnen als Schulleiter und Lehrkraft der ASG nach
20 Jahren zu verabschieden.
Es waren aufregende, anregende – auf jeden Fall spannende Jahre mit vielen unvergesslichen Ereignissen.

Ihnen und Ihren Kindern wünsche ich für die Zukunft alles Gute!

 

Ihr

Gerhard Kreft - Rektor