Aktionstag gegen Rassismus und "rechte Gewalt"


Am 27. Januar 2001 fand im Haus der Kirche eine Veranstaltung der Realschule Raisdorf zum "Tag gegen Rechts" statt. Und zwar wurde gerade dieser Tag gewählt, weil er der offizielle Gedenktag zur Erinnerung an die befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz ist.
Die Landesschülervertretung der Realschulen hatte die SchülerInnen und LehrerInnen aller Schulen des Landes dazu aufgerufen, in gemeinsamen Aktionen zu zeigen, dass wir gegen rechte Gewalt sind. 
Die Schülervertretung der Realschule fand es wichtig, dass man sich an einen solchen Tag erinnern soll und beschloss, daran teilzunehmen. 
In den einzelnen Klassen wurde diese Problematik in den Tagen vorher besprochen und bearbeitet. Viele Klassen haben ihre Arbeitsergebnisse auf Plakaten dargestellt, die anschließend im Haus der Kirche ausgestellt wurden. 
Viele Schüler, Lehrer und Eltern nahmen an diesem Tag teil! Neben der Ausstellung der Plakate wurde ein sehr umfangreiches Programm angeboten.
Die Klasse 6c hat z.B. ein Techno-Musikdrama vorgestellt. Es wurde von Robert Miles, in der Schweiz geboren und seit zwei Jahren in Italien lebend, in der Absicht geschrieben, die Jugendlichen aller Nationen anzusprechen. Das Lied soll sozusagen einen Brücke sein, die alle Nationen verbindet.
Doch nicht nur klassenintern wurde etwas für diesen Tag vorbereitet. Auch Schüler der Philosophiekurse der 9.und 10. Klassen, hatten unter der Leitung und Mitwirkung von unserem Rektor, Herrn Kreft, hatten ein Theaterstück eingeübt, welches von einen Ausländer handelt, der von deutschen Passanten angesprochen, angemacht und verachtet wird, obwohl er sich absolut passiv verhält. Der Ausländer kann oder will nicht auf die Menschen eingehen und wird letztendlich von einem Unbekannten erstochen.
Dieses Stück handelte vom wirklichen Leben und hat viele von uns zum Nachdenken gebracht. 
Die SV (Schülervertretung) hatte eine Reportage mit Kamera gemacht, in der sie einige Personen aus Raisdorf zu unserem Thema befragt hatten. Diese Reportage wurde an dem Aktionstag vorgestellt!
Natürlich hat auch unsere Schülerband Sixteen Strings viele Musikstücke unter dem Motto
"Rock gegen Rechts" dazu beigetragen, und das auch mit gutem Erfolg!
Unsere Schülersprecherin, Denise Großmann, führte als Moderatorin durch das Programm. Auch die ganz kleinen Schüler haben sich an diesem Tag beteiligt! Die 5b von Frau Worm hat Kuchen und Getränke verkauft! 
Ich meine, wir sollten nicht nur an solchen Aktionstagen, sondern auch im täglichen Leben immer unsere Meinung deutlich machen, nämlich dass wir gegen rechte Gewalt - und gegen Gewalt überhaupt sind.

Marion König, R 9b (00-01)

 

Die Kieler Nachrichten schrieben am Montag, 
29. Januar 2001

Plakate - Rock - Theater


In Raisdorf malten Realschüler des Kunstkurses Plakate für den Aktionstag gegen Rassismus und rechte Gewalt Für ihren Aktionstag vorgestern im "Haus der Kirchen" hatten die 200 Schüler ein umfangreiches Programm erarbeitet: Die Band "16 Strings" rockte gegen Rechts, zwei Philosophie-Kurse führten ein Theaterstück über die tödlichen Folgen von Vorurteilen auf, und die 6c brachte das Techno-Musikdrama "Children" auf die Bühne. Ein Video der Schüler gab Interviews mit Raisdorfern wieder. Schülersprecherin Denise Großmann: "Viele sind gegen Gewalt, aber kaum einer tut etwas." Deshalb seien weitere Aktionen erforderlich.

(Mit Genehmigung der Kieler Nachrichten)