VHS-Ausstellung - "Erzwungene Wege" - 2008 - 2009


Die Ausstellung "Erzwungene Wege" war Anfang des Jahres im Kulturladen Friedrichsort zu sehen. Der Beginn dieser Geschichte liegt schon einige Jahre zurück.
2005 jährte sich das Kriegsende zum sechzigsten Mal, und zu diesem Anlass startete in Kassel das EU-Projekt "Making Mamories Matter - Erinnerungen Raum geben". Pam Schweitzer kam auf die Idee, Erinnerungen von älteren Menschen in ausrangierten Munitionskisten zu verpacken - und zu präsentieren. Teilnehmen durften alle, die damals gelebt und überlebt hatten, denn während eines großen Krieges kann es keine Unbeteiligten geben, jeder Mensch ist irgendwie betroffen. Unterstützt von Künstlern erzählten Freiwillige so ihre Biografien, füllten alte Munitionskisten ihres Landes mit  Dingen, Bildern und Worten, mit all dem, was ihrer Meinung nach ihr Leben ausmacht(e). Die Ergebnisse waren in Kassel, Posen, Prag, London, Barcelona, Berlin Brüssel, Wien und anderen Städten zu sehen. Auch Kiel war eine Station auf diesem Weg, und da griffen zwei Kieler Einrichtungen das Projekt auf: Der AWO-Landesverband und die Bürgerinitiative "Gedenksteine für Zwangsarbeiter", bei der Künstlerin Luba Chevyreva sich engagierte. Sie interviewte 9 Menschen, darunter auch 3 Mitglieder unser Gemeinde.
Text: VHS-Raisdorf (08 - 09)