WP-Kurs Religionen der Welt


Projekttag - Religion der Welt

Drei Religionen - ein Paradies?

Am 28.11.2006 hatten die drei 10. Klassen und der Wahlpflichtkurs Religionen der Welt der Albert-Schweitzer-Realschule Raisdorf einen gemeinsamen Ausflug. Dieser führte die Schüler in 3 unterschiedliche Kulturen, die aber alles den gleichen Ursprung haben.
Hierbei handelt es sich um die drei großen „Ein-Gott-Religionen“, den Islam, das Christentum und das Judentum.
Die in zwei Gruppen eingeteilten Schüler/-innen besuchten ein Moschee, eine Kirche und eine Synagoge. Dort bekamen sie jeweils verschiedene Einblicke und Eindrücke in bzw. von der Religionen.

Der Islam ist historisch gesehen die „jüngste“ der drei Religionen. So sehen sich die Anhänger der Religion, die Moslems (oder Muslime), auch als wahre Gottesanbeter. Sie sagen z.B., dass das Christentum verfälscht ist und das ihr Prophet ( der Moslems) Mohammed der letzte wahre Prophet war und sich somit die Anhänger der anderen Religionen also die Juden und die Christen, dem Islam anschließen sollten.

* Es gibt im Islam bestimmte Regeln für das Gebet:
* Vor dem Beten gründlich waschen
(Blut verunreinigt, deshalb beten Frauen während der Menstruation nicht)
* Es wird Ausschließlich auf Arabisch gebetet
* Es wird Richtung Mekka gebetet
* Männer und Frauen beten getrennt
(Weil Männer sich nicht so gut unter Kontrolle haben, sie werden von den weiblichen Reizen abgelenkt)
* Nach dem beten erfolg eine erneute Waschung
(wenn kein Wasser zu Verfügung ist, genügt auch Sand für die rituelle Waschung)

Das gebt wird in einer Moschee verrichtet (Gebetshaus der Moslems), kann aber auch von zu Hause aus in Richtung Mekka vollzogen werden. Sehr wichtig sind für die Moslems die fünf Grundlagen ihrer Religion, nach denen sich ein jeder Moslem richten muss.

Die fünf Säulen des Islam

1. Einmal im Leben eine Pilgerfahrt nach Mekka machen.
2. Die Armensteuer (jeder Moslem zahlt diese Steuer, die für arme und bedürftige Moslems genutzt wird)
3. Den Ramadhan (Fastenmonat, der, wenn die körperliche Verfassung es zulässt, einmal im Jahr durchgeführt wird und bei dem von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nichts gegessen wird)
4. Fünf mal am Tag in Richtung Mekka beten
5. Der Koran und alle heiligen Schriften und somit das Wort Gottes befolgen.


Gott, der als Allah beschrieben wird, darf im Islam nicht abgebildet werden aus Ehrfurcht vor ihm.

Im Gegensatz bildet das Christentum Jesus, den Sohn Gottes, ihren Propheten, häufig ab und verehrt ihn auch. Oftmals findet man die Szene der Kreuzigung von Jesus als Statue oder Holzschnitzerei in Kirchen, den Gebethäusern der Christen.
Wichtig für diese sind, dass sie die Bibel und die 10 Gebote und somit das Wort Gottes befolgen. Besondere Feste für die Christen sind Weinachten (Geburt von Jesus von Nazareth) und Ostern (die Auferstehung Jesus` und somit den Sieg über den Tod)

Das Judentum ist die älteste und die verstreuteste der drei Religionen. Nicht nur zur Zeit der Nationalsozialisten wurden die Juden gejagt und getötet, sondern auch Jahrhunderte zuvor. Deshalb ist ihr Volk heute auf der ganzen Welt zerstreut.
Die Juden befolgen die Rechte der Thora. In ihr stehen über 600 Ge- und Verbote, wobei die Verbote überwiegen. Die Juden dürfen z.B. nur unkosches, also nur speziell geschlachtetes Fleisch essen.
In der Synagoge wird gebetet, aber die Gebete werden eher gesungen und die Synagoge wird auch nicht als Gebetshaus angesehen. Der Mann muss in der Synagoge ein Käppchen tragen, welches ihn wegen seines mangelnden Verstandes an seinen Glauben erinnern soll. Auch die Juden bilden Gott nicht ab.

Unter Betrachtung dieser Tatsachen kann man vermuten, dass es vollkommen gleichgültig ist, wie man an Gott glaubt und ihn verehrt. Man muss nur zu seinem Glaube und zu seinem Gott stehen und nach besten Wissen und Gewissen in Gottes sinne handeln und seine Ge-, aber auch seine Verbote befolgen.
Wenn dies jeder, egal, welchem Glauben er angehört, befolgt, können wir davon ausgehen, dass alles Gläubigen in einem Paradies zusammentreffen werden, denn ihre Ursprünge sind Schließlich gleich.

Mareike Kuschel 10a
WPK Religionen der Welt