Klassenfahrt 9c - Segeln/IJsselmeer/Enkhuizen


Segeltörn der 9c vom 08.09. -12.09.14 auf dem IJsselmmer

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Und das war auch diesmal so.
Da steht man schon mal so früh auf und dann kommt der Bus zu spät. Damit hatten sich die kleinen Pannen, bis auf eine weitere am letzten Tag, aber auch schon erledigt.
Nach 9-stündiger Fahrt erreichten wir Enkhuizen, unserem Abfahrts- und Ankunftshafen. Für die nächten 5 Tage wurde der Toppsegelschoner "Vrijheid" und das IJsselmmer unser neues Zuhause. (Veranstalter: Naupar)
Kaum an Bord wiesen uns Super-Käpitänin "Ini" (Webseite-Ini) und Super-Maat "Jasper" in die Grundlagen des Segelns ein. Mit Klüver, Bram-, Besan-und Großsegel, Pik, Baum, Tampen "aufschießen", "Doppel-Acht und Neun" wuchsen unserer Segelkenntnisse in kürzester Zeit von Null auf  einhundert Prozent. ... Sagen wir 90%!
Dann Ablegen und Segel setzen  eine Stunde nach dem Beziehen der Kajüten, inclusive "Seesack"  und Proviant verstauen.
Zum Setzen und Bergen der Segel assiitierte uns Jasper immer professionell. Waren die Segel einmal oben, hieß es nur noch die Fahrt genießen. Jetzt nur nicht seekrank werden. Das ging leider wenige Male schief.
Für das leibliche Wohl sorgten jeden Morgen und Abend die Frühstück- und Kochteams mit organisatorischen Meister-leistungen.
Wie zum Kuckuk macht man für über 33 Personen (einschließlich Kapitän und Besatzung) aus 7 kg ungewürztem Rinderhack leckere Burgerfrikadellen, dazu ein Salatbuffet? Wie bekommt man 6 kg Putengeschnetzeltes mit Currysoße auf Reis hin, wenn man sich selbst vorher nicht einmal ein  Spiegelei gebraten hat?  Wie viele Töpfe braucht man für zich Kilo Nudeln?
Ganz einfach! Mit viel Einsatz und unzähligen, vorher nie gemachten Handgriffen, die zusammen immer ein superleckeres  "perfektes Dinner zauberten".
Die 7 kg Hack wurden übrigens zu 130 Burgern, die dann für zwei Tage reichten!
Die Abwasch- und Deckputzdienste verkleinerten die Mammutabwaschberge in Superrekordzeit wieder in sauberes Geschirr und eine blanke Küche. Eine super Leistung "9c"!
Nachts kam dann der "Werwolf", der war aber, wie man in einem Logbuch lesen konnte, "megaaa" lustig!
Am letzten Tag gab es ein dickes Lob von Ini und Jasper  für alle. Ein super Abschluss für unseren Segeltörn, .... wenn da nicht der Bus ..... Aber egal, der vermiest uns unsere tollen Reiseeindrücke am Ende nicht.
Und zum Schluss noch einen ganz lieben Dank an Frau Wilke, die von der 9c ganz begeistert war. Die 9c von ihr aber auch!