8b in Andreasberg/Harz


8b besucht St. Andreasberg/Harz mit anschließendem 
Bahnabenteuer 

Auch der Wettergott konnte die gute Laune der 8b nicht verderben!

Am Montagmorgen (11.2.02) trafen wir uns am Kieler Hauptbahnhof und starteten um 7.15 Uhr in Richtung Harz. In Bad Harzburg stiegen wir in den Bus um, der uns nach St. Andreasberg brachte. Dort stand uns noch ein anstrengender zwanzigminütiger Gepäckmarsch bevor. Im Naturfreundehaus angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und packten die Koffer aus. Schon kurze Zeit später, gingen wir in den Ort um die Ausstellung im Naturparkhaus zu besuchen. Aufgrund eines Dauerregens wurden wir auf dem Hin- und Rückweg pitschnass.
Am Dienstagvormittag marschierten wir zur Grube Samson, einem alten Bergwerk, das sich in St. Andreasberg befindet. Dort hatten wir eine Führung und anschließend konnten wir uns noch in einem kleinen Bergwerksmuseum umsehen. Auf dem Rückweg haben wir beim Plus-Markt eine kurze Pause eingelegt, diese war sicherlich für viele der Höhepunkt des Tages.
Nachmittags führte uns eine junge Frau durch den Nationalpark Oberharz. Während der Führung machten wir auch Spiele, die aber wohl eher für Grundschüler geeignet waren.
Auf dieser Wanderung bekamen wir alle nasse Füße und zwei von uns schlug es glatt um. Nach dem Abendessen hatten wir Feizeit, die mit Kartenspielen, Tischtennis, Klönen usw. verbracht wurde. Am Mittwoch fuhren wir nach Goslar, dort hatten wir eine interessante Stadtführung, während der wir vieles zur Geschichte der Stadt erklärt bekamen. Anschließend hatten wir Freizeit oder die Möglichkeit mit den Lehrern die Kaiserpfalz zu besichtigen. Abends fand sich die Klasse im Gemeinschaftsraum ein und wir hatten besonders beim Kartenspiel " Schlafmütze" viel Spaß. Am Donnerstag fuhren wir um 10.00 Uhr früh mit dem Bus nach Braunlage zum Eislaufen. Auch diejenigen, die vorher nicht Eis laufen konnten, hatten bald den Dreh heraus und fuhren begeistert ihre Runden. Anschließend ging es völlig ausgepowert aber mit guter Laune mit der Seilbahn auf den Wurmberg. Oben angekommen genossen wir bei ausnahmsweise herrlichem Wetter die Aussicht ( Brocken ) . Da es aber sehr kalt und stürmisch war, machten wir uns bald wieder auf den Weg zurück nach Braunlage. Den Abstieg bewältigten wir aber in Form eines Fußmarsches. Weil der Donnerstagabend unser letzter Abend war, haben wir einen Gruppenwettkampf veranstaltet. Alle Aufgaben hatten mit der Klassenfahrt zu tun. Wir mussten Fragebögen beantworten, eine Theaterszene überlegen und vorspielen, ein Lied umtexten und vortragen und einen von uns verkleiden.
Am Freitag standen wir ziemlich früh auf, um die Zimmer aufzuräumen und die Koffer zu packen und nach unten zu bringen. Nach dem Frühstück ging es dann zur Bushaltestelle und von dort mit dem Bus nach Goslar. Dort fingen die Probleme an. Unser Zug hatte ca. 40 Minuten Verspätung, so dass wir den Anschlusszug in Hannover, in dem für uns Plätze reserviert waren, verpassen würden. Der Bahnsteig füllte sich immer mehr, und als der Zug kam, war er so voll, dass sechs Schüler unserer Klasse dableiben und den nächsten Zug nehmen mussten, der zum Glück nur fünf Minuten später kam. Über Handy hatten wir aber laufend Kontakt zu den "Verlorenen ". In Hannover konnten wir sie dann in Empfang nehmen. Der Anschlusszug hatte natürlich keine Reservierung mehr, aber da Herr Braune einer netten Schaffnerin die ganze Geschichte erzählte, konnten wir die restliche Fahrt bis Hamburg im 1. Klasse-Abteil fortsetzen. In Kiel wurden wir alle irgendwie abgeholt.
Obwohl nicht alles so lief, wie geplant und wie wir uns das vorgestellt hatten (eigentlich wollten wir ja Skilanglauf im Harz machen), hat uns die Klassenfahrt sehr gut gefallen und sie hat die Klassengemeinschaft gestärkt.
Auf diesem Wege noch ein großes Dankeschön und Lob an Frau Hess und Herrn Braune.

Die 8b